Chronik

2015

Sommerakademie mit C. Flondor, W. Ballmann, N. Matocza und H. Wolf.  Bilderausstellung Moshe Mendelssohn: „Kontrapunkt zu Jazz“. Teilnahme am Europafest. Ausstellung Norbert Sötz, Alzbeta Mülle:“Das Leben“ . Multi-Kulti-Party mit Flüchtlingen

2014

Symposium „Anders und doch gleich“ mit 9 Künstlern aus 3 Ländern. Ausstellung im Seniorenheim. Sommerakademie mit C. Flondor, A. Pasat und H. Wolf. Kunstausstellung – „Wenn zwei eins geworden sind“ –  mit Elena und Aurel Vlad. Willkommensparty für unsere Flüchtlingsfamilien. Medizinische Hilfsgüter wurden zur Sr. Renate in Oradea geliefert. Willkommensparty für Asylbewerber im Klangwerk. Fotoausstellung „1 x Parsberg und zurück“ von Rose Heuberger im Zehentstadel.

2013

Die Sommerakademie bietet erstmals mit einen Fotokurs an. Ausstellung mit Rainer Fritsche. Eine Ausstellung und der Jubiläums-Katalog präsentiert 20 Jahre kulturelle Vielfalt der Arbeit des Kuratoriums. Tangrintler Hobbymalerinen stellen „Bunt ist die Welt“ aus. Vernissage „20 Jahre Sommerakademie“ in Erinnerung an Josef Bezold. Die Kunstauktion “Pinsel trifft Töne” im Beratzhausener Zehentstadel erfolgt zugunsten des Senioren- und Pflegeheims St. Hedwig.

2012

Die Sommerakademie findet wieder statt. „Vom Tangritel ins Labertal“ so lautet das Motto eines Wirtshausabends im Zehentstadel. Sepp-Sepp zeigt seine private Bildersammlung anlässlich seines 75. Geburtstages. Literaturtage finden in Beratzhausen statt. Kleinkunst-Biotop auf den Laberwiesen mit den Dige’n Drums“

2011

Kuratorium Europäische Kulturarbeit feiert 20 jähriges Bestehen. Kuratorium erhält den Kulturpreis des Landkreises. Sommerakademie ist fester Bestandteil des Beratzhauser Kultursommers. Hilfskonvoi für Schwester Renate wird zusammengestellt. Mittels 78 Kunstwerken gewährt der Professor Constantin Flondor im Zehentstadel Einblick in seine Gedanken, Sehnsüchte und Träume. Wigg Bäuml. 1. Kulturpreisträger des Landkreises Regensburg präsentiert „Il giardino misterioso“, Bilder, Objekte, Installationen. „Furtmeyr und die Stauffer auf Ehrenfels – ein musika­lisch-historischer Bilderbogen“ – so I lautet das Thema im Zehentstadel Beratzhausen mit dem Regensburger Ensemble „Zeitenspiel“. Ausstellung  „75FLONDOR – 20 Beratzhausen – Ausstellung und Retroperspektive. Impulsreferat „Vertrautheit und Fremde“ startet. Ein Autobahnschild „Europa Skulpturenpark“ wird angeregt. Die Gemeinde und das Kuratorium Europäische Kulturarbeit zeigen in der Parsberger Straße das Ergebnis aus drei internationalen Malersymposien – Kunsthalle auf Zeit. Deutsch Rumänische Schubertiade startet. „Kunst, Musik und Wein“, ein Abend im Zehentstadel. „Von Schubert bis Chopin“ ein klassisches Konzert der Musikerfamilie Christian und Victoria Fatu aus Kansas City erfreut die Bürger im Zehentstadel. Deutsch-Rumänisches Literatentreffen „Schrittweise Europa – Erinnerungen an das 20. Jahrhundert“ findet statt. Rumänischer Künstlerverband zeichnet Josef Bezold mit der Ehren- und Jubiläumsplakette aus. „Es wurde Licht…“ heißt eine Bilderausstellung in der Pfarrkirche.

2010

Das Bildhauersymposium „Kunst – Natur – Dörfer in einem friedvollen Europa„ mit 7 Künstlern aus 5 Ländern steht heuer auf dem Programm. Sommerakademie für Malerei und Bildhauerei findet statt. Alle Texte von Franz Xaver Staudigl sind jetzt einem Buch vereinigt – „Ein Geschenk der Zeit“. Die Mausheimer Künstlerin Maria Birr, hat 38 ihrer Bil­der für einem „Kunst-Spaziergang“ in der Kapelle und den Fluren des Seniorenheims St. Hedwig ausgestellt. „I Dolci Signori“ ließ Sommer, Sonne und jede Menge südländisches Flair einziehen. Johannes Christen spielte ohne Noten Klavier­sonaten von Wolfgang Ama­deus Mozart und Ludwig van Beethoven. „Flucht und Vertreibung“ – die Rolle von Siedlern in Ostmittel- und Südost-Europa wird beleuchtet. Po­diumsdiskussion zum Thema: „Wirt­schafts- und Finanzkrise, ist Europa in Gefahr?“. Professorin Ursula Männle bringt Beratzhausen für ein EU-Projekt ins Gespräch. Caroline Gebhard überreicht zehn Kunstwerke für die Marktgemeinde. Fünf Künstlerinnen (Luise Unger, Annemarie Pletl, Ulrike Knoblich, Luise Oechsler und Helga Cappel) aus vier bayerischen Regierungsbezir­ken feiern im Zehentstadel künstlerische „Begegnung“. Podiumsdiskussion „Vertrautheit und Fremde – auf dem Weg nach Europa“

2009

Die Sommerakademie lockt wieder viele Besucher an. Professor Ion Stendel zeigt 60 Werke (Retroperspektive) im Zehentstadel. Die Kunststudenten Josef Deml, Fanny Jaquier, Kristina Schmidt, Jana Pfennig, Johanna Stobl stellen im Zehentstadel aus. Sepp-Sepp, Schrei­ner aus Beratzhausener hat den Beruf zum Hobby ge­macht und träumt von einer „Europa-Galerie“.

2008

Die Sommerakademie bietet unter anderem auch Aktmalerei an. Professor Hermann Leber stellt „Landschaft bei Nacht“ aus. Hilfskonvoi nach Oradea startet. Sigrid W. Mathews arbeitet mit ihren Malschülern heuer nicht in Umbrien, sondern in Beratzhausen. Das Kuratorium startet die Zusammenarbeit mit dem „Hemauer Kulturstadel“. Liviu Russu (Rumänien) stellt in Beratzhausen „Inspiration bei Pastorale“ aus. „Alle Sinne: Landschaften und Soul“ ist der Titel der Ausstellung von Luise und Alfred Unger.

2007

Das Symposium der Malerei „Europa grenzenlos? – Zeit in Bewegung„ mit 10 Künstlern aus 8 Ländern ist Schwerpunkt in diesem Jahr.Selbstverständlich gibt es wieder eine Sommerakademie (Malerei, Bildhauerei). Die Regensburger Künstlerin Amelie Flor präsentiert sich mit der Ausstellung „Auf eigene Art“. Hanns-Seidl-Stiftung organisiert die Podiumsdiskussion „Europa als Werte- und Kulturgemeinschaft“ in Beratzhausen. Gerlinde (Gene) Neurieder stellt im Zehentstadel aus. Spitzenpolitiker des Landkreises treffen den EU-Beamten Dr. Benedictus Nieuwenhuis in Beratzahausen. Das Auswärtige Amt veranstaltet ein Bürgerforum mit ausgewählten Bürgern aus 50 Gemeinden in Beratzhausen. Luise Unger (Beratzhausen) stellt ihre Arbeiten im Zehentstadel aus. Bombastus-Gesellschaft führt Besucher zur Statue „Paracelsus“ nach Beratzhausen. Professor Karlheinz Geißler (Zeitforscher) beteiligt sich an der Podiumsdiskussion „Zeit – Ticken wir noch richtig?“.

2006

Sommerakademie ist fester Bestandteil in Beratzhausen. Im Zuge der Literaturtage findet eine Ausstellung „Gottfried Kölwel (1889-1958) – Bücher und Manuskripte“ statt. Benefizveranstaltung zugunsten rumänischer Straßenkinder (Sozialprojekt „CONCORDIA“) im Schlosshof. Den „Literaturpreis des Oberpfälzer Jura“ erhält Harald Grill im Zehentstadel. Lesung „Der Dichter Gottfried Kölwel und seine Heimat“ im Zehentstadel. Barna Eltes (Rumänien) schafft die Werke „Burgruine Ehrenfels“ und das Steinkreuz in Haderlsdorf. Eine Ferienmalakademie für Kinder wird angeboten. Pfarrer Rield erinnert an Argula von Grumbach. Literatur in Moll und Dur in den drei Disziplinen Wort – Musik – Malerei präsentieren Beratzhauser Bürger. Neue Schule für bildende Kunst startet (Stefanie Grünberger-Schrank, Claudia Lermer, Christine Mayr).

2005

Beratzhausen stellt die Werke aus dem Symposium der Konkreten Kunst in im Kulturzentrum der Universität in Lodz / Polen aus. Maler- und Bildhauer-Sommerakademie wird angeboten. Ein Europafest mit 6 Bühnen und 14 Musikgruppen wird abgehalten. Vladimir Ene schafft die Holzskulptur „Wickingerschiff“. Anna Pilz lädt zur Vernissage „Augenblicke“ ein. Das Kuratorium läd zur Bilderausstellung „Kreatives Neutraubling“ in den Zehentstadel ein. Das Kuratorium präsenteiert die Ungarischen Künstler Eva Maria Gabor (Kleinskulpturen aus Sandstein), Szilagyine Jeger Terez (Portraits und Stilleben) und Angyan Csilla (Volkskunst in Keramik). Der Markt Beratzhausen erhält den Europapreis „Europaplakette“ und hat damit alle 3 Auszeichnungen (Europafahne, Europadiplom und Europaplakette )der EU. Hilfskonvoi zur Schwester Renate Meier nach Oradea / Rumänien startet. Susanne Eiberger, Ruth Landstorfer, Sabine Ammer und Julia Wolf (Institut für bildende Kunst an der Uni Regensburg) stellen aus.

2004

Bildhauersymposium „Zurück nach Europa – Kunst und Natur – Kunst in der Natur„ mit 7 Künstlern aus 3 Ländern startet. Ein Konzert mit Sigfried Jordan und MIlorad Romic wird im Zehentstadel gegeben. Heiner und Wolfang Träger aus Parsberg stellen im Zehentstadel aus. Impressionen aus Rumänien mit dem Titel „Erzählte Reiseimpressionen“ (Flondorschüler) werden im Zehentstadel dargeboten. Florian Weiss und Martin Goppel zeigen ihre Werke „Kopflandschaften“ in Beratzhausen. Beratzhauser Kunstführer wird vorgestellt. Hilfskonvoi startet nach Oradea und Odorhei. „I Dolci Signori“ gastieren in Beratzhausen. Eine Ausstellung mit dem Titel „Farben von Beratzhausen“ von Vladimir Ene ist im Zehentstadel zu sehen. Elfriede Pollinger stellt Bilder und dem Titel „Eine Zeitreise durch die Weltgeschichte“ aus. Siglinde Miklolas Nagy präsentieren ihre Werke „Der Schwarzen Laber auf der Spur“ im Zehentstadel.

2003

Die Kunstakademie Beratzhausen-Regensburg wird ins Leben gerufen. Open Air Kino startet in den Laberwiesen. Wieder gibt es eine Sommerakademie für Malerei und Bildhauerei. Der Salem Friedenstag findet in Beratzhausen statt. Ein Wettbewerb in Bauenmalerei (Schränke) startet. Die Adriana Popescu zeigt die Ausstellung „Fantasien in Glas gezaubert“. Hilfskonvoi nach Rumänien ist schon Tradition. Das Konzert „Liquid Blue“ ist Teil des Musiksommers. Beratzhausen beteiligt sich mit „Natur erleben – Kultur erfahren“ an den Regionaltagen des Landkreises.

2002

10. Sommerakademie der Malerei und 3. Sommerakademie für Bildhauerei. 150 ccm Hilfsgüter werden zur Schwester Renate nach Oradea / Rumänien geliefert. Der Künstler Aurel Vlad schafft die „Mariensäule“. Das Kuratorium spendet das Kunstwerk an die Pfarrei Rechberg. Marius van der Linden überbringt dem Markt Beratzhausen die Europafahne. Dazu hat das Kuratorium keinen unwesentlichen Beitrag geleistet. Nikolaus Lahusen gibt ein Benefizkonzert in Beratzhausen. Eine Vernissage mit Bildern der Teilneh­mer des Wettbewerbes für Malerei „Impressionen aus den Oberpfälzer Jura“ ist Bestandteil des Kultursommers. Annette Frank singt Chansons von Edith Piaf im Konzert „Soi­ree im November“. Regensburger Kunststudentinnen zeigen 60 Werke im Zehentstadel. Zu einer Reise durch die Kultur des. Juden­tums luden die Sängerin Esther Lo­renz und der Gitarrist Peter Kuhz die Besucher eines Liederabends im Beratzhausener Zehentstadel ein. Gottfried Müller stellt in Beratzhausen die Arbeit des Salem Hilfswerkes vor: „Gemeinsam eine Brücke für den Frieden in dieser Welt bauen „.

2001

Beim Symposium der Malerei „Naturlandschaft – Werklandschaft“ beteiligen sich 12 Maler aus 10 Ländern. Zur Planung der Deutsch-Rumänischen Kulturwoche besucht der rumänische Staatssekretär Ioan Opris die Marktgemeinde. Die 9. Malakademie und der 2. Bildhauerkurs findet im Rahmen der Sommerakademie statt. 1. Jugendeuropafest (Russland, Tschechien, Österreich, Frankreich, Spanien, USA) wird abgehalten. Der Maler Eckehard Henzler besucht mit seinen russischen Kindern seinen Heimatort Beratzhausen. Das restaurierte Wasserradl wird wieder aufgestellt. „Nacht der Kunst“ bei der Feier „10 Jahre Kuratorium Europäische Kulturarbei“t ist ein großer Erfolg. Dokumentation über die Arbeit des Kuratoriums mit dem Titel „Realisierte Visionen“ wird veröffentlicht. 1. Kunstwanderkarte wird herausgegeben. Eine rumänische Abordnung von 48 Künstlern (Maler, Bildhauer, Musiker, Schriftsteller, Politiker, Klerus, Tourismusfachleute, Puppenspieler) besucht Beratzhausen. Ausstellung „Rumänische Avantgarde“ findet im Zehentstadel statt. Eine Schubertiade steht auf dem Programm. Ein Ökumenischer Gottesdient mit Beratzhauser Pfarrer Max Mühlbauer, dem evangelischen Diakon Jürgen Kunhardt und dem orthodoxen Pater Jan Nikolaus wird abgehalten. Hilfskonvoi nach Odorhei und Oradia startet. Blues Konzert mit Christian Willisohn wird angeboten. CCUMPQxe veranstaltet ein Open Air-Rockkonzert. Klaus-Brambach Stiftung gibt ein Konzert im Zehentstadel (Musical, Operette, Oper). Jazzkonzert im Zehentstadel gehört zum musikalischen Sommer.

2000

8. Malakademie und 2. Bildhauerkurs im Rahmen der Sommerakademie. Anna Beckstein-Pilz stellt im Zehenstadel unter dem Titel „Begebenheiten und Begebnisse“ ihre Bilder aus. Das 2. Europafest findet in diesem Sommer statt. Die Europagemeinde verleiht die Bürgermedaille an Horia Matei. Bei der Verleihung war auch der rumänische Generalkonsul Dr. Vlad Vasiliu anwesend. „Faszination aus Glas und Porzellan“ ist der Titel der Ausstellung von Adriana Pasat und Christina Russu. Der Pianist Nikolaus Lahusen gibt im Zehentstadel ein Konzert.

1999

Unter der Regie des Kuratoriums werden 180 Kubikmeter Hilfsgüter nach Odorhei geliefert. Die Sommerakademie bietet erstmals neben den Malkursen auch einen Bildhauerkurs mit dem Dozenten Alexandru Pasat an. Die Klaus-Brambach-Stiftung erfreut die Beratzhauser mit dem Konzert „Eine Reise durch die Welt der Oper“. „Frutti de Mare“ ist der Ausstellungstitel von der rumänischen Glaskünstlerin Adriana Pasat. Der rumänische Bildhauer Liviu Russu schenkt der Marktgemeinde das Kunstwerk „Europator“.

1998

Das Bildhauersymposium „Kunst und Natur„ mit 7 Bildhauern aus 4 Ländern bildet den Schwerpunkt des Kultursommers. Den Kultursommer leitet die Ausstellung „Dreigestirn“ (Otto Baumann, Willi Ulfig, Kurt von Unruh) ein. Selbstverständlich werden wieder Malkurse im Rahmen der Sommerakademie angeboten. Mit stehenden Ovationen verabschiedet das Beratzhauser Publikum die rumänischen „Ausnahmemusiker“ der Klaus-Brambach-Stiftung.

1997

Das Kuratorium finanziert die Gründung einer Schreineri in Odorhei. Die Sommerakademie bietet neben den Malkuresen auch einen Kurs „Gestalten mit Porzellan“ an. Dozentin ist die rumänische Porzellankünstlerin Christina Russu. Die Ausstellung „Szenen aus dem Leben einer Frau“ zeigt Werke der rumänischen Bildhauerin Elena Vlad. Der rumänische Staatspräsident Radu Borianu. Der Gemeinderat beschließt das „Kuratorium Europäische Kulturarbeit“ mit finanzieller und personeller Unterstützung eine Weiterentwicklungsmöglichkeit zu geben. Ein Europafest ist der Höhepunkt des Beratzhauser Kultursommers. In Chateau d’au, einem Wasserschloss im französischen Bourges werden die „Konkreten Resultate“ ausgestellt. 31 Männer und Frauen gründen den Verein „Kuratorium Europäische Kulturarbeit.

1996

Die Ausstellung „Delphi“ des Künstlers Darius Nowacki ist Auftakt für den Kultursommer mit der 4. Sommerakademie in Beratzhausen. Zum Abschluss der Malakademie mit Prof. Flondor und Prof. Stendl reist auch der rumänische Botschafter Ion Neamtzu an. Der Kuratoriumsvorsitzende Josef Bezold spendet die von Mihai Buculei geschaffene Skulptur „Argula von Stauff“. Das Kuratorium vergibt ein Stipendium an den rumänischen Geiger Christian Fatu.

1995

Das Museum für Konkrete Kunst veranstaltet eine Gastausstellung in Beratzhausen zu Einstimmung auf das Symposium „Konkrete Kunst, Ost – West“. Der Hilfskonvoi hat diesmal ein Kinderheim, dass Schwester Renate Meier Leitet, zum Ziel. Der Rumänische Kulturminister Prof. Dr. Andrei Plesu eröffnet das Malersymposium. 12 Künstler aus 10 Ländern arbeiten 2 Wochen in Beratzhausen. Im Zuge der 3. Sommerakademie (Malerei) wird das Kreuz in Haderlsdorf renoviert. Der rumänische Bildhauer Mihai Buculei schafft die Skulptur „Paracelsus“, die vorm Zehenstadel installiert wird. Vladimir Ene aus Rumänien präsentiert sich mit Bilderausstellung im Zehentstadel. Mihai Buculei gestaltet für den verstorbenen Pfarrer Haslbeck ein Steinkreuz.

1994

Das Kuratorium startet eine Verkaufsaktion für Wein zu Gunsten der Kulturförderung des Marktes. Es startet wieder ein Hilfskonvoi. Eine Bilderausstellung und eine musikalische Wanderung eröffnen den Kultursommer. Die 2. Malakademie findet großen Anklang. Die rumänische Künstlerin Christina Russu leitet einen Töpferkurs.

1993

Eine Beratzhausener Delegation mit 2. Bürgermeisterin Margot Schmeidl besucht die Deutsche Botschaft in Bukarest um Einreisehemmnisse für Rumänische Künstler nach Deutschland abzubauen. 1. Sommerakademie für Malerei mit den rumänischen Dozenten Constantin Flondor und Hans Stendl startet. Die Fotoausstellung „Miorita“ des in den USA geboren Fotographen und Filmproduzenten Laurence Salzmann ist Teil des Sommerprogramms. Eine Delegation aus Beratzhausen begleitet die „Goodwill-Tour“ „Euro-Romania“ die für den Beitritt Rumäniens in die EG (EU) wirbt.

1992

Das erste Bildhauersymposium mit 3 Künstlern aus Rumänien und einem Künstler aus Philadelphia / USA findet in Beratzhausen statt. 8 Wochen verweilen die Künstler in Beratzhausen und schaffen Skulpturen aus Stein. Der Höhepunkt im Begleitprogramm war die Schubertiade. Ein Hilfskonvoi startet wieder nach Rumänen. Unter den Hilfsgütern befinden sich neben Lebensmitteln und Kleidung auch Krankenhausbetten, orthopädische und diabetsiche Geräte.

1991

Beratzhauser Bürger treffen sich mit dem Bürgermeister der Marktgemeinde und den Pfarrern der katholischen und evangelischen Kirche um die Idee einer Partnerschaft zu diskutieren. Ein Kuratorium unter der Leitung von H. Josef Bezold wird gebildet und soll eine „Begegnungswoche“ in Beratzhausen mit Rumänien organisieren. Im Oktober findet diese Begegnungswoche statt. Eine Abordnung von 70 Rumänen besuchen Beratzhausen. Schwerpunkte der Begegnungswoche sind eine Ausstellung bildender Kunst, Rumänsch-Deutscher Volkstumsabend, Tag der Kirchen (katholisch, evangelische, orthodoxe), Tag der Historiker, Besuch von öffentlichen Einrichtungen, Betrieben und Fachverbänden, Tag der Geschichte und Literatur, Tag der Musik.

1990

Ein Konvoi aus Beratzhausen fährt nach Rumänien um Hilfsgüter in Krankenhäuser und Kinderheimen abzuliefern. Dabei gibt es erste Kontakte mir Horia Mathai, dem damaligen Kulturminister in Bukarest. Die Idee einer Partnerschaft zwischen dem Land Rumänien und dem Marktflecken Beratzhausen wird geboren.